Psychoonkologie


Zu den häufig erlebten unterschwelligen Belastungen bei Menschen mit einer Krebsdiagnose zählen Distress (negativer Stress), Ängste (z. B. Progredienzangst, die Angst vor dem Fortschreiten der Erkrankung) sowie Depressivität. Ungefähr jede/r Dritte in dieser Situation ist davon betroffen. Dies bedeutet keineswegs, dass ein Mensch psychisch krank ist!

Aufgrund der besonderen Lebenssituation kann es verständlicherweise zu einer Überlastung unserer psychischen Bewältigungsfähigkeit kommen, welche sich dann in den oben genannten Symptomen äußert. Eine psychologische Begleitung kann den Krebs nicht heilen, kann jedoch dazu beitragen, persönliches Leid zu lindern und die Bewältigung dieser, für die Betroffenen wie für die Angehörigen, schwierigen Situation zu erleichtern.

In einem persönlichen Gespräch lassen sich wichtige Themen ansprechen und gemeinsam mittels wissenschaftlich fundierter Methoden Wege im Umgang mit der Erkrankung entwickeln.

Wir bieten unsere Leistungen im Rahmen eines stationären Aufenthaltes unserer Patientinnen und Patienten sowie bis zu 14Tage nach der Entlassung nach Hause, als sogenannte nachstationäre Leistung, an. Falls Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns an.

Rimas Veit, Dipl.-Psychologe
Leitung
Abteilung Psychologie

Aktuelle Termine



17.12.2019   09:30 Uhr bis 11:00 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Sicherer Babyschlaf [ ... mehr]


07.01.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Wieviel Pflege braucht Babyhaut [ ... mehr]


21.01.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Einführung von Beikost - Von der Muttermilch zum Knödel [ ... mehr]


31.01.2020   13:30 Uhr

Führung durch die Palliativstation


[ ... mehr]


04.02.2020   09:30 Uhr

Still-Treff auf der Wöchnerinnenstation


Stillen - Ein Geschenk für das Leben [ ... mehr]



weitere Termine